10.01.2012

Pflegearbeiten in der Filz 2011

Im letzten Jahr wurde in der Filz keine Biotoppflege durchgeführt. Starkes Aufkommen von Erlengebüsch im nordöstlichen Moorkomplex signalisierte dort sogar ein zwei- bis dreijähriges Brachliegen und damit Handlungsbedarf, um den offenen Charakter und die an diese Verhältnisse angepassten Lebensgemeinschaften zu bewahren. Mit tatkräftiger Unterstützung zahlreicher Freiwilliger konnten die notwendigen Arbeiten im Herbst 2011 erfolgen.

 

Als die Ökologiegruppe Wörgl und Umgebung Mitte der 1980er Jahre die Pflege dieses Feuchtgebietes übernommen hatte, wurde der Moorkomplex als Streuwiese genutzt, d. h. einmal spät im Jahr gemäht. Die heutzutage im Südwesten befindlichen Feuchtwiesen und Seggenbestände waren noch Ende der 1980er Jahre landwirtschaftlich intensiv genutztes Grünland. Seit 1991 wird auch dieser Teil des Gebietes von der Ökologiegruppe Wörgl gepflegt. Zur Aushagerung wurden die Wiesenbereiche in den ersten Jahren mehrmals gemäht, in den Anfangsjahren des neuen Jahrtausends dann jeweils einmal jährlich.

 

2011 gelang es durch intensiven Einsatz von Maria Ringler (Wörgl) zunächst die Mahd des gesamten Gebietes mittels Handmäher zu arrangieren und anschließend mehr als 50 (!) Leute zusammenzutrommeln, die mit höchstem Einsatz und viel Schweiß an sieben verschiedenen Terminen Ende Oktober und Anfang November für die händische Aufarbeitung (inklusive Abtransport) des Mähgutes sorgten. Der akribische Einsatz mit einem Gesamtvolumen von 500 freiwillig geleisteten Arbeitsstunden (!) von jung und alt wurde von Veronika Spielbichler (Wörgl) in Wort und Bild festgehalten (nachzusehen bzw. –lesen unter www.vero-online.info) und bei einem gemütlichen Abend mit Jause im Gasthof Lamm – organisiert von Maria Ringler – im Dezember 2011 präsentiert. Die Fotos in diesem Beitrag wurden freundlicherweise von Veronika Spielbichler zur Verfügung gestellt.

Die Kommentare sind geschlossen.

Kategorien