21.09.2010

Alte Bäume mag man eben!

Ein Projekt des Vereins ARGE Völser Teich gemeinsam mit der Klasse 4B des BG/BRG/ SRG Reithmannstraße Innsbruck zur Erhaltung „alter“ Bäume im Auwald am Völser Teich. Der Wald ist nicht nur olzproduktionsstätte sondern, besonders wenn er gesund ist und bleiben soll, eine wahre Arche Noah für die verschiedensten Organismen. Ohne die spezifischen Altholzbewohner ist die natürliche Lebensgemeinschaft des Waldes unvollständig. Gerade im Völser Auwald gibt es noch einige „alte“ Bäume die trotz ihres Alters noch ein langes Leben vor sich haben. Einige der holzigen Auwaldbewohner können bis zu 300 Jahre alt werden!
Diese Bäume sollen nun einen Baumpaten erhalten. Die Idee dahinter ist, einer breiteren Öffentlichkeit die Bedeutung der knorrigen Riesen näher zu bringen, indem sich prominente VölserInnen für deren langfristigen Erhalt und Wohlergehen einsetzen.

Gute Gründe für die Baumpatenschaft:
Bäume sollen wirklich alt werden dürfen und damit ihren wahren Wert erhalten!
Erhaltung von Höhlenbäumen für Spechte, Meisen, Kleiber, Käuze, Siebenschläfer, Eichhörnchen, Insekten… Wertvolle Naturhöhlen entstehen oft als Folge von Fäulnisprozessen, die durch Verletzungen oder Astabbrüche verursacht werden. Dazu muss der Baum jedoch ein entsprechend hohes Alter erreichen dürfen.
Alte Bäume haben auch einen großen ästhetischen Wert. Menschen fühlen sich in ihrer Nähe wohl und finden innere Ruhe und Entspannung.

Die BaumpatInnen bekommen eine Patenschaftsurkunde, ihr Baum wird mit ihrem Namensschild versehen und sie haben die Gewissheit für die Natur nachhaltig aktiv zu sein!

Kategorien